Der Einsendeschluss der Bedarfserhebung liegt nun 2 Monate zurück. Zeit, um bei der Gemeinde nach den Ergebnissen zu fragen, schließlich soll auch das viert größte Dorf der Gemeinde Oberleuken an der Modernisierung teilhaben. Ich dachte mir, ein Telefonat mit der Gemeinde Perl würde endlich Klarheit bringen. Klarheit hat es gebracht, aber keine mit guten Aussichten.
Während des sehr langen Telefonates wurden mir folgende Informationen zugetragen:

Das Ergebnis der Bedarfserhebung wird in den nächsten 2 Wochen in der Mosella veröffentlicht werden aber die Teilnahme an der „Umfrage“ fiel leider sehr gering aus. Nach Veröffentlichung der Ergebnisse werden diese auch an eine höhere Instanz weitergeben um nach Anbietern zu suchen die sich der Aufgabe „Breitbandausbau“ stellen möchten.

Des weitern habe ich folgende sehr interessante Informationen erhalten. Die Orte Eft-Hellendorf, Büschdorf und Borg werden zusätzlich über das Unternehmen INEXIO, das sich auch für den Ausbau der Gemeinde Mettlach verantwortlich zeichnet, an ein schnelles Internet angebunden. Der Ortsteil Keßlingen soll durch eine Modernisierung  des zur Gemeinde Mettlach gehörenden Ortsteils Faha profitieren und auch in absehbarer Zeit über einen akzeptablen Internetanschluss für alle Haushalte verfügen. Durch frühere Modernisierungsmaßnahmen wären somit alle Orte der Gemeinde in Zukunft an ein schnelles Breitbandnetz angeschlossen. Wieder stelle ich mir die Frage warum eine Bedarfserhebung für diese Ortsteile gemacht wurden, wenn dort bald einer der schnellsten Internetzugänge verfügbar sein wird!?

Alle Orte werden ausgebaut? Nein, wie bei Asterix & Obelix wollen die Römer (oder hier die Anbieter) das kleine gallische Dorf Oberleuken nicht erobern. Mit dem Unterschied, hier wehren sich nicht die Einwohner gegen die Modernisierung, sondern nach Aussage der Gemeinde wollen die Anbieter wohl nicht. Zudem gibt es ein „Genehmigungsproblem“ da je nach Verlegestrecke der Kabel, diese wohl durch ein Naturschutzgebiet laufen müssten, so die Aussage der Gemeinde Perl. Wörtlich hieß es in dem Telefonat: „Mit Oberleuken ist das so eine Sache, ich glaube nicht das der Ort in absehbarer Zeit einen schnellen Internetzugang bekommen wird.

Also warten wir mal die Ergebnisse der Bedarfserhebung ab. Anschließend werde ich mal bei den Anbietern eine Anfrage starten.