Da eine erneute Anfrage bei der Gemeinde Perl wie gewohnt unbeantwortet bleibt teile ich mal meinen aktuellen Wissenstand mit, der aber wie so oft auch nur auf Hörensagen beruht.

Nach einigen Recherchen habe ich herausgefunden das der geplante Ausbau für einen schnelleren Breitbandanschluss in Oberleuken und Kesslingen wohl doch etwas weiter war als ich dachte. Wie man mir erzählte, hatte die Deutsche Telekom den Zuschlag für den Ausbau bekommen. Auf meine Anfrage bei der Deutschen Telekom wurde mir dies auch bestätigt, allerdings mit der Zusatzinformation, das der Ausbau bereits im Januar 2012 durchgeführt wurde und für Oberleuken und Kesslingen jetzt T-DSL RAM zur Verfügung steht (wie hier berichtet).

Das heißt im Klartext:
Während Ortschaften wie z.B. Eft-Hellendof und Borg eine Anbindung mit bis zu 100 MBit/s bekommen haben wir in Oberleuken (an meinem Standort) statt den effektiven 1,5 MBit/s jetzt theoretische 2 MBit/s. Theoretisch deshalb, weil die Telekom bei geringer Beanspruchung der Leitung bis zu 2 MBit/s aufschalten kann. In der Praxis sieht das allerdings so aus, dass ich bei optimalen Bedingungen (getestet Nachts um 3:00 Uhr) maximal 1,7 MBit/s bekomme.

Um die Gemeinde nochmals aus einer Mosella von 2010 zu zitieren:
In Teilen der Gemeinde Perl, insbesondere in den Ortsteilen Büschdorf, Eft-Hellendorf, Borg, Oberleuken und Keßlingen ist nach heutiger Sicht kein ausreichender Internetzugang vorhanden. 

Auf Grund dieser Aussage und der Tatsache, das wir nun statt 1,5 MBit/s – theoretische 2 MBit/s bzw. effektiv maximal 1,7 MBit/s haben, habe ich die Gemeinde um Stellungnahme gebeten ob eine Steigerung um Faktor 1,25 bzw. 1,13 nun als ausreichter Internetzugang gesehen wird. Im Vergleich haben andere Orte eine Verbesserung von Faktor 16 bis Faktor 300 erzielt! Ich denke wenn man 2010 bei DSL 1.500 von einem nicht ausreichenden Internetzugang gesprochen hat, kann man im Jahr 2012 doch bei DSL 1.700 nicht von einem ausreichenden Zugang sprechen?

Da bisher alle Anfragen bei der Gemeinde ignoriert wurden gehe ich persönlich davon aus, das die Gemeinde dieses Thema totschweigen möchte und Oberleuken wohl in den nächsten Jahren wohl kein ausreichender Internetzugang zur Verfügung gestellt wird. Bleibt nur zu hoffen die VSE vielleicht doch irgendwann auch hier die Stromversorgung in die Erde legt und in diesem Zuge auch Glasfaserkabel verlegt oder die Inexio die 2,6 km Kabel von Borg nach Oberleuken legen wird. Allerdings ist in den nächsten Jahren mit keiner dieser Varianten zu rechnen.