P1

Am 29. Januar fand im Bürgerhaus in Oberleuken die Info Veranstaltung der Firma inexio zum Thema Schnelles Internet für Oberleuken statt. Für alle die nicht anwensend sein konnten und alle die eine Auffrischung brauchen, hier nochmals die wichtigsten Informationen zusammengefasst. Besonderen Dank auch an Frau Schramm die uns die Präsentation zur Verfügung gestellt hat.

Anwesend waren ca. 70 Personen, darunter auch unser Ortvorsteher Ralf Gottdang, dessen Stellvertreter Heiko Siersdorfer, Herr Schade als Vertreter der Gemeinde Perl und Frau Anja Schramm von der Firma inexio. Neben Heiko Siersdorfer waren zudem etwa 15 weitere Interessenten aus Kesslingen anwesend die leider erstmal enttäuscht wurden, aber den Kopf nicht in den Sand stecken sollten. Mehr dazu aber unten im Beitrag.

Zu Beginn gab es einige Informationen über die Firma inexio selbst, die ich aber hier auslassen möchte. Nur soviel, die Firma inexio ist auf die Glasfaser-Anbindung von großen Unternehmen wie Kabel Deutschland, Villeroy & Boch, kohlpharma und Deutsche Bank spezialisiert und mittlerweile auch für die Anbindung von ländlichen Gemeinden an schnelles Internet. Die Tatsache das solch große Unternehmen, für die ein Tag ohne Internet ein wirtschaftliche Katastrophe darstellt, in die Firma inexio vertrauen, zeigt, dass es sich hier nicht um eine kleine Firma handelt die mal eben mit Interanschlüssen hausieren geht, sondern um ein Unternehmen deren Infrastruktur stabil und durchdacht ist.

Zuerst führte uns Frau Schramm die Situation, wie sie Heute ist, vor Augen:

P2

Die DSL Technik der Telekom, der Hauptverteiler, steht in Orscholz und somit ca. 4.700 Meter von uns entfernt. Wenn man bedenkt das DSL nur bis zu einer Kabellänge von 5.000 Metern geliefert werden kann ist Oberleuken mit seinem langsamen Internet im absoluten Grenzbereich und eigentlich können wir froh sein das wir überhaupt noch Internet hier haben. Von Orscholz aus wird das DSL Signal dann zum Kabelverzweiger, wie wir einen an der Haltestelle Luxemburgerstrasse stehen haben, geleitet und von dort in die Haushalte verteilt.

Dies möchte die Firma inexio ändern. Ziel ist es, eine Richtfunkstrecke von Borg, wo der Ausbau gerade im Gange ist, nach Oberleuken zu errichten. Die Richtfunkstrecke wird auf dem Frequenzband 37-38 Gigahertz mit einer Geschwindigkeit von 2 x 400 MBit/s errichtet. Wer nun denkt 800 MBit/s sei wenig der kann beruhigt sein. Eine volle Auslastung der 800 MBit/s wird wohl nicht so schnell erreicht werden können.

P4

Richtfunk ist nicht so anfällig wie einige vielleicht denken. Weder schlechtes Wetter noch sonstige Einflüsse der Natur sollten die Verbindung beeinträchtigen können und da sich die Richtfunkwellen nahezu in Lichtgeschwindigkeit bewegen und man Entfernungen von bis 100km problemlos überbrücken kann, werden auch die Latenzzeiten sehr niedrig sein. Auf dem Bild oben sieht man ein Beispiel, wie die Richtfunkstrecke aus Borg (der grüne Blitz) zum Beispiel in der Nähe des Sportplatzes abgefangen und via Glasfaserkabel zu einem neuen inxio Technikstandort (blau) und zum Kabelverzweiger der Telekom geleitet wird.

P3

Damit verkürzt sich die Strecke also von ca. 4.700 Meter auf 50 (Luxemburgerstraße) bis 900 Meter (Ortsausgang an der Kirche). Wenn ich das richtig recherchiert habe beträgt die maximale Kabellänge vom Kaberverzweiger zu dem Endanschlüssen nie mehr als 900 Meter. Da ich den Leitungsquerschnitt des Kabels, das im Ort von der Telekom verwendet wird, noch nicht weiß, kann ich auch nicht genau sagen wie schnell man maximal bei 900 Metern Kabellänge surfen kann. Genaue Informationen dazu folgen noch.

Das neue Technikzentrum der inexio versorgt Oberleuken dann zukünftig sowohl mit Telefon als auch mit Internet. Eine USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) sorgt im Falle eines Stromausfalls für einige Stunden dafür, das trotzdem Internet und Telefon zur Verfügung steht.

Auf die Tarife bin ich schon in meinem Beitrag Fragen und Antworten zu den neuen Tarifen von QUiX eingegangen. Zu erwähnen ist hier allerdings noch, dass eine einmalige Anschlussgebühr von 99,95 € anfällt. Da die inexio zwei verschiedene Arten der Technik nutzt, nämlich ADSL2+ für Anschlüsse von 3 MBit/s bis 16 MBit/s und VDSL für Anschlüsse von 25 MBit/s bis 100 MBit/s sollte man den Tarif von vorne herein richtig wählen. Ein Tarifwechsel kann unter umständen nämlich nochmals 50,- € extra kosten. Wer von 25 auf 50 oder 100 MBit/s aufrüsten möchte, zahlt nichts extra. Ebenso ist der Wechsel von 3 auf 16 MBit/s kostenlos. Wer aber von 16 MBit/s auf 25 MBit/s aufrüsten möchte, auf den kommen diese Kosten zu, da der Technikwechsel einen Techniker erfordert der in Oberleuken am Technikstandort der inexio Hand anlagen muss.

DAS DSL VERSPRECHEN

P5

Damit wir alle in den Genuss dieser Technik kommen, müssen wir, wie oben im Bild zu sehen, bis zum 31. März ca. 50 Verträge abschließen. Nur dann verspricht die Firma inexio einen Ausbau von Oberleuken bis April 2014.

Bis zur den nächsten Veranstaltungen am 27. Februar oder Alternativ am 21. März sollten alle die Interesse zeigen abklären bis wann sie ihren jetzigen Vertrag bzw. Verträge kündigen können.

Wer an beiden Terminen nicht vor Ort sein kann, der kann Alternativ auch zu den Terminen nach Besch gehen. Diese finden jeweils am 4. März von 16.00 bis 19.00 Uhr und am 26. März von 14.00 bis 17.00 Uhr im Sportlerheim statt.

Bei weitern Rückfragen oder offenen Punkten kann man sich gerne direkt an uns wenden unter der E-Mail Adresse fragen(at)oberleuken.de.

Information für die Interessenten aus Kesslingen
Da auch viele Interessenten aus Kesslingen anwesend waren möchte ich den Status dort auch nochmal kurz zusammenfassen.
Die Firma inexio baut in Oberleuken für die Gemeinde kostenlos aus da es bei einer Anzahl von mindestens 50 Verträgen für das Unternehmen auch wirtschaftlich ist. In Kesslingen ist dies leider nicht der Fall. Das heißt aber nicht das sich nichts bewegt! Um in Kesslingen einen für die Gemeinde kostenlosen Ausbau zu realisieren, muss dies sich natürlich auch für das Unternehmen rechnen oder die Gemeinde muss diese Kosten teilweise übernehmen und da nicht mal die Telekom, die ein Glasfaserkabel durch Kesslingen liegen hat, kostenlos ausbauen möchte wird Herr Schade von der Gemeinde Perl sich der Sache erneut annehmen, da auch er von der großen Resonanz aus Kesslingen überrascht war. Herr Schade wird erneut in Verhandlungen mit der inexio und mit anderen Anbieter treten um sich eine Übersicht über die Kosten zu verschaffen die auf die Gemeinde zukommen würden. Entscheiden, ob die Gemeinde dann diese Kosten übernehmen möchte, wird das weder die Firma inexio, noch Herr Schade selbst. Also sollten die Kesslinger den Kopf nicht hängen lassen und weiter bei der Gemeinde nachhaken und auch bewusst das Interesse an einem Ausbau bekunden.

Wir können nur Danke für die gute Resonanz in Oberleuken sagen und hoffen, dass wir die 50 Verträge auch zusammen bekommen.