kesslingen(*) Das Foto ist ein von oberleuken.de manipuliertes Bild einer Vorlage der inexio KGaA und soll nicht mit einem möglichen Ausbau durch die inexio KGaA in Zusammenhang gebracht werden

Nachdem die Bürgerinnen und Bürger in Oberleuken schon den Highspeed-Tango tanzen sschauen die Nachbarn in Keßlingen noch in die Schmalbandröhre. Aber auch die Keßlinger Bürgerinnen und Bürger sollen bald an die Zukunft angeschlossen werden. In der Gemeinderatssitzung vom 18. April 2013 hat dieser beschlossen, dass auch Keßlingen ausgebaut werden. Um die eventuellen Chancen auf eine Förderung zu wahren geht die Gemeinde hier aber den offiziellen Weg und fängt praktisch wieder bei null an. Wie uns mitgeteilt wurde wird in Kürze ein NIBV (Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren) für Keßlingen durchgeführt werden. Wie das ganze abläuft, haben wir bereits im Beitrag Ablauf und Status der Förderung des Breitbandausbau erklärt.

Hier das ganze nochmals in Kurzform:
Mögliche Provider wie inexio, Telekom, VSE.NET werden angefragt ob ein Interesse an einem kostenlosen Ausbau für Keßlingen besteht. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird kein Anbieter positiv darauf antworten bzw. werden kostenpflichte Angebote erstellt. Sind alle Rückmeldungen bei der Gemeinde, wird eine öffentliche Ausschreibung gestartet und die Anbieter können ihre echten Angebote für den Ausbau abgeben. Auf Basis dieser Angebote erhält ein Anbieter den Zuschlag für den Ausbau, sofern die Kosten für die Gemeinde tragbar sind. In der Regel dauert diese Prozedur zwischen 3 und 6 Monate, kann sich aber durchaus auch bis zu 2 Jahre hinziehen.

Es ist vielleicht nicht dass, was die Keßlinger sich jetzt gedacht oder erhofft haben, aber es heißt auch, dass die Gemeinde weiterhin daran interessiert ist auch Keßlingen ans schnelle Internet anzubinden. Wie lange das dauert und ob es wirklich kommt, steht allerdings noch in den Sternen. Wir hoffen allerdings, dass auch hier die inexio KGaA den Zuschlag bekommt.